HOME __|__ZION TECHNICAL INSTITUTE KONTAKT
  ÜBER UNS__|__ UNTERSTÜTZER IN DEUTSCHLAND__|__ PATENSCHAFTEN__|__ PATENBRIEFE

AUSBILDUNG DER KINDER__|__ GESCHICHTE - STATUS__|__ PROJEKTE__|__ GROSS - SPONSOREN



 
GESCHICHTE - STATUS


Webbs Memorial Orphanage A charitable Home for Orphans and Destitutes of both sex
(Registered under India Societies Registration Act of 1860)

__ __

Adresse:
Mrs. H. Hemalata
41 Main Street, St.Thomas Mount
Chennai – 600016
Süd Indien


1950
Gründung des „Webbs-Memorial”

__


1936

Betreuung von Waisenkindern in verschiedenen kirchlichen Räumlichkeiten in Madras.


1953

Erwerb der heutigen Gebäude in Madras durch die Familie Edwards, 1969 Heirat mit Hemalata. Nutzung des Anwesens
ausschließlich für kirchliche und wohltätige Zwecke. Aufnahme der ersten 10 Kinder für ganzheitliche Betreuung.


1970
Schenkung seitens einer dankbaren Hin-du-Familie von 72.842 m² hügeligen, steinigen Brachlandes an der Grenze
von Tamil Nadu und Andhra in Surutupalli, 60 Kilometer entfernt von Madras. Bau von provisorischen, strohgedeckten
Unterkünften. In beiden Heimen lebten 50 Kinder.


1975
Errichtung von Steinhäusern als Ersatz für die Hütten, einer Schule, einer Kirche und einer ambulanten dörflichen Krankenstation.

__ __ __ __


1976
Patenschaft mit der Evangelischen Gemeinde Baiersdorf.


1976, 1979, 1981
Besuch von Hemalata und Hubert in Deutschland.


1989
Anwachsen der ganzheitlich betreuten Kinder auf 300. Erster offizieller Kurzbesuch eines Mitgliedes der evangelischen
Gemeinde Baiersdorf. Irmgard Castelhun besuchte nach einer „Andheri-Projektreise“ in Südindien das Webbs-Home in Madras.


1990
Besuch von Hemalata in Deutschland für eine Informationsreise mit I. Castelhun zu den kirchlichen Gemeinden und Schulen
in der Umgebung von Erlangen.


1992
Zweiter 9-wöchiger Besuch von Irmgard Castelhun in beiden Waisenhäusern mit Bestandsaufnahme der notwendigen Projekte,
die mangels Finanzen aufgeschoben werden mussten.


1994
Die große Spende eines Forchheimer Musikverlages brachte den Durchbruch für die geplanten Projekte. Betreuung der etwa
20 Pateneltern und Kontoführung des Hemalata Kontos wurde von der Kirchengemeinde an Irmgard Castelhun übertragen.


1989 – 2016
In dieser Zeit unternahm Irmgard Castelhun, später mit Ehemann Dieter insgesamt 21 Projektreisen zu Hemalata.
Die Zahl der Kinder stieg von 150 (1989) auf 430 (2001); 2014 sind es 300 Kinder.

Die Zahl der Patenschaften stieg von 20 im Jahre 1994 auf 200 im Jahre 2016. Über die durchgeführten Projekte von
1994 – 2016 können Sie auf den folgenden Seiten näheres erfahren.


2013
Umwandlung des Webbs Memorial in eine Stiftung.


2014
Das ZION TECHNICAL INSTITUTE hat alle baulichen Standards erfüllt. Probeweise wurden zunehmend Lehrlinge in
Halbjahreskursen ausgebildet (60 Lehrlinge in Basic Elektro,30 in Computer, 40 in Schneidern)

Unsere Monatszahlungen wurden um 30% erhöht wegen Teuerungen.


2015
Das Special Welfare Ministerium hat neue Mindest Standards für karitative  Einrichtungen festgelegt. Bau eines Wohnhauses 
für Buben ab 12 Jahren, Bau neuer Toiletten und Waschräume, Erhöhung des Betreuungspersonals.


2016
Aufstockung des Wohnhauses.

Wir erhalten von der Regierung von Andhra Pradesh die Vorab-Genehmigung für die Errichtung eines
„Industrial Technical Institutes“ (ITI). Hier können wir Lehrlinge in 2-Jahres Kursen zu Facharbeitern ausbilden.


2017
Wir erwarten dringend die All-India – Genehmigung für unser ITI. Wir haben bereits lange Wartelisten für die 2 Jahreskurse.





 
 
   
  IMPRESSUM